Hauswirtschaft

Der theoretische und praktische Unterricht ist im Fach Hauswirtschaft sehr eng miteinander verzahnt und findet nach Möglichkeit zweistündig im wöchentlichen Wechsel statt. Der theoretische Unterricht kann bei einer Doppelbelegung der Küche auch im Klassenraum stattfinden.

In den 7. und 8. Hauptschulklassen sowie in den 8. Realschulklassen wird das Fach zurzeit epochal mit Technik im halbjährlichen Wechsel unterrichtet. Für die aufsteigenden Klassen werden für ein Schuljahr verpflichtend Wahlpflichtkurse angeboten.

Im 7.  und 8. Jahrgang erhalten die Schüler/innen Kenntnisse über die Hausarbeit und die Haushaltsführung. Die weiteren Inhalte werden in den einzelnen Jahrgängen nach dem schuleigenen Stoffverteilungsplan unterrichtet. Sie richten sich teilweise nach der Jahreszeit (Einkochzeit, Weihnachtsbäckerei). Auch kursspezifische Anlässe werden versucht zu berücksichtigen (Magersucht). Weitere Inhalte sind:

  •  Ausgewogene Ernährung
  •  Besondere Ernährungsformen
  • Ernährungskrankheiten
  • Auskommen mit dem Einkommen
  • Erste eigene Wohnung
  • Lebensmittelproduktion

Am Ende der Schulzeit sollen die Schüler Verbraucherentscheidungen kritisch beurteilen können. Außerdem sollten sie in der Lage sein, sich gesund zu ernähren und einen Haushalt (evtl. mit Unterstützung von Eltern/Erziehungsberechtigten) zu führen.

Das Fach Hauswirtschaft lässt sich mit den Präventionsbausteinen der Schule wie folgt verknüpfen:

  • Gegenseitiges Helfen bei der Vor-, Zu- und Nachbereitung
  • Verantwortung für die Gruppe übernehmen (Einkauf)
  • Rücksichtsvoller Umgang mit Mitschülern in der Küche
  • Wertschätzung von Nahrungsmitteln
  • Gemeinsames Essen

Es wird versucht, die Schüler in den Hauswirtschaftsgruppen so zu stärken, dass sie in der Lage sind, Cateringaufgaben zum Beispiel an dem Projektpräsentationstag oder am Elternsprechtag zu übernehmen.