Schulordnung 

Schüler/Schülerinnen, Lehrer/Lehrerinnen und andere am Schulleben beteiligte Personen verhalten sich anderen Menschen gegenüber höflich und respektvoll und unterlassen abwertende Bemerkungen, Gesten oder Handlungen. Niemand darf wegen seines Aussehens, seiner Meinung, seines Glaubens oder seiner Nationalität missachtet, benachteiligt oder herabgewürdigt werden. Rechtsextremes Gedankengut und andere menschenverachtende Anschauungen haben an unserer Schule keinen Platz. Das Eigentum anderer ist zu respektieren.

Jede Schülerin/jeder Schüler hat das Recht, Lehrerinnen und Lehrer, die Schülervertretung, die pädagogischen Mitarbeiter/innen und die Mitglieder der Schulleitung um Rat und Hilfe anzusprechen.

Allgemeine Grundsätze

  • Bei Konflikten sollen zuerst Lehrkräfte, die Streitschlichter/-innen, der Beratungslehrer oder unsere Sozialpädagoginnen angesprochen werden (Aushang). Lässt sich der Konflikt nicht lösen, ist die Schulleitung zu informieren. (siehe auch Beschwerdereglung)
  • Kleidung, die den o.g. Erziehungsgrundsätzen der Schule widerspricht, ist unerwünscht.
  • Die Raumordnungen der Fachräume werden den Schülern/Schülerinnen von den Lehrkräften erläutert und sind von Schülern/Schülerinnen zu beachten.
  • Entschuldigungen sind generell in schriftlicher Form mit Unterschrift eines Erziehungsberechtigten spätestens drei Werktage nach der Genesung unaufgefordert abzugeben. Der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin ist bei einer längeren Erkrankung ab dem dritten Krankheitstag durch die Erziehungsberechtigten zu informieren. (siehe auch Umgang mit Absentismus)
  • Bei Alarm oder unmittelbarer Gefahr verlassen alle Personen das Schulgelände und begeben sich zum ausgewiesenen Sammelpunkt (Sportplatz). Die unterrichtenden Lehrkräfte regeln alles Weitere.

 

Vor dem Unterricht

  • Bis zum Unterrichtsbeginn halten sich die Schüler/Schülerinnen auf dem Schulhof oder in der Pausenhalle (nur Huder Bach) auf.
  • Schüler und Schülerinnen, die mit dem Bus kommen, begeben sich unverzüglich von der Bushaltestelle auf den Schulhof bzw. in die Pausenhalle (Huder Bach).
  • Fahrräder werden im Fahrradstand, Mofas auf dem Parkplatz an der Bushaltestelle (Huder Bach) abgestellt.

 

Unterrichts- und Pausenzeit

  • Schüler/Schülerinnen folgen dem Unterricht aufmerksam und arbeiten aktiv mit. Unterrichtsstörungen, die andere Schüler/Schülerinnen beim Lernen stören, sind zu unterlassen.
  • Schüler/Schülerinnen erscheinen pünktlich zum Unterricht. Die Klassen- und Fachräume werden erst nach dem Klingelzeichen zur Pause bzw. zum Unterrichtsschluss verlassen. 
  • In den 5-Minuten-Pausen bleiben die Schüler/Schülerinnen in den Klassenräumen bzw. suchen die Fachräume für die nächste Stunde auf. Spielen auf dem Schulhof ist untersagt.
  • Zu Beginn der beiden großen Pausen und der Mittagspause verlassen alle Schülerinnen/Schüler die Klassen- bzw. Fachräume. Die Klassen- und Fachräume werden in den großen Pausen verschlossen.
  • Alle Schüler/Schülerinnen halten sich während der beiden großen Pausen auf den ausgewiesenen Pausenhöfen auf, der Aufenthalt auf den Fluren und Gängen im Gebäude ist verboten.
  • Das Verlassen des Schulgeländes während der Unterrichtszeit und in den Pausen ist verboten.
  • Sämtlicher Abfall gehört in die dafür vorgesehenen Behälter. Für die Sauberkeit der Unterrichtsräume ist der Ordnungsdienst der jeweiligen Klasse verantwortlich.
  • Die Schüler/Schülerinnen benutzen die für sie vorgesehenen Toiletten und verlassen diese in ordentlichem Zustand. Der Toilettenbesuch erfolgt in den Pausen. Die Toiletten sind kein Spiel- und Aufenthaltsraum.
  • Ganztagsschüler haben sich, wenn die 6. Stunde frei ist, nach der 5. Stunde pünktlich zur Poolstunde einzufinden. Die Poolstunde ist verbindlich.

 

Nach dem Unterricht

  • Nach der letzten Stunde säubert der Ordnungsdienst den Klassenraum, schließt alle Fenster und löscht das Licht. Die Schüler/Schülerinnen stellen die Stühle hoch.
  • Das Schulgelände ist nach dem Unterricht unverzüglich zu verlassen.
  • Schülerinnen und Schüler, die mit dem Bus fahren, stellen sich hinter dem Haltezaun auf und warten, bis der ankommende Bus steht. Das Einsteigen erfolgt in ruhiger, geordneter Weise.

 

Generelle Verbote

  • Kaugummikauen auf dem Schulgelände ist verboten.
  • Der Verzehr von zuckerhaltigen Limonaden (Cola, Fanta, Sprite etc.) und Eistee sowie Salzgebäck (Chips, Flips etc.) ist untersagt.
  • Das Benutzen von Mobiltelefonen, MP3-Playern, elektronischen Spielen jeglicher Art etc. ist während der gesamten Unterrichtszeit auf dem gesamten Schulgelände nicht erlaubt. Diese sind abgeschaltet in der Schultasche zu verwahren. Für Beschädigungen und Verlust wird keine Haftung übernommen. Sichtbare elektronische Geräte werden eingesammelt und den Eltern persönlich in der Schule übergeben.
  • Missbrauch von aufnahmetechnischen Geräten (Erstellen von Ton- und Videoaufzeichnungen) wird in der Regel zur Anzeige gebracht.
  • Das Rauchen auf dem gesamten Schulgelände ist gesetzlich verboten. Bei Verstößen treten Maßnahmen des „Raucherordners“ in Kraft. Der Genuss von Alkohol ist untersagt. Wer an unserer Schule illegale Drogen besitzt, konsumiert, weitergibt oder verkauft, muss mit Anzeige und Schulverweis rechnen.
  • Das Mitbringen von Waffen, Knallkörpern, Laserpointern etc. ist verboten.
  • Das Werfen mit Schneebällen, Wasser- und Stinkbomben, Steinen, Tannenzapfen u. ä. ist untersagt.
  • Das Fahren mit Rollschuhen, Skateboards, City-Rollern, Helis u. ä. ist während der gesamten Schulzeit verboten (Unfallgefahr!).
  • Das Ballspielen in den Schulgebäuden ist nicht erlaubt. Es darf nur auf den ausgewiesenen Plätzen gespielt werden.


Schaden, Unfall und Diebstahl

Auf dem Schulgelände und im Gebäude hat sich jeder so zu verhalten, dass niemand gefährdet oder belästigt wird.

  • Für Wertsachen, Geld und Schmuck trägt jeder selbst die Verantwortung. Diese werden von der Schulversicherung nicht ersetzt.
  • Schäden an Gebäuden und Einrichtungen, an Fahrrädern und persönlichen Dingen etc. sind sofort im Sekretariat zu melden.
  • Bei Unfällen ist sofort eine Lehrkraft zu verständigen. Das Sekretariat ist unverzüglich zu benachrichtigen, um evt. ärztliche Hilfe anzufordern und die Erziehungsberechtigten zu informieren.
  • Muss eine Schülerin/ein Schüler die Schule vor Unterrichtsschluss verlassen, teilt er/sie dies der unterrichtenden Lehrkraft oder dem Klassenlehrer unter Angabe des Grundes mit. Die Schülerin/der Schüler muss vom Sekretariat aus die Erziehungsberechtigten telefonisch informieren.

 

Hausaufgaben

Zu den Pflichten jedes Schülers/jeder Schülerin gehört es, Hausaufgaben regelmäßig, ordentlich und ausführlich zu erledigen und das benötigte Unterrichtsmaterial mitzubringen. Bei wiederholtem Verstoß werden die Eltern benachrichtigt und eine Nacharbeit in der Schule an unterrichtsfreien Stunden oder Nachmittagen kann angeordnet werden.

Im Unterricht fehlende Schüler und Schülerinnen sind verpflichtet, sich über versäumte Unterrichtsinhalte und Hausaufgaben eigenverantwortlich zu informieren und diese für ihre gesamte Abwesenheit anzufertigen. (siehe Hausaufgabenkonzept)

 

Standortspezifische Vorschriften 

Huder Bach

  • In der Mensa gilt die Mensaordnung.
  • Die Benutzung der Soccer-Arena ist nur in den beiden großen Pausen und der Mittagspause erlaubt. Während der Unterrichtszeit darf diese nicht betreten werden.
  • Das Teichareal und die Eisfläche im Winter dürfen nicht betreten werden.
  • In den beiden großen Pausen und während der Mittagspause ist der Aufenthalt auch in der Pausenhalle gestattet. Der Aufenthalt auf Gängen und Fluren (vor den Fachräumen und im oberen Gebäudeteil) ist untersagt.
  • Zum Reinigungsdienst eingeteilte Klassen (Aushang) reinigen den Schulhof. Der Klassenlehrer teilt die Schüler/Schülerinnen ein.


Hohelucht

  • Fahrradfahrer steigen an der Markierung auf der Auffahrt ab und schieben ihr Fahrrad in den Fahrradstand. Beim Verlassen des Schulgeländes müssen die Fahrräder bis zur Straße geschoben werden.
  • Der Aufenthalt auf dem Lehrerparkplatz, der Bushaltestelle, der Auffahrt und dem Fahrradstand ist untersagt. Der Schulhof beginnt hinter der Zick-Zack-Linie.
  • Um 7.25 Uhr (nach dem 1. Klingeln) darf der A-Trakt betreten werden. Schüler und Schülerinnen, die im B- oder C-Trakt Unterricht haben, warten auf ihre Lehrkraft vor der Tür auf dem Schulhof.
  • Bei Raumwechsel werden Schultaschen oder Sportzeug am Anfang der großen Pausen auf den ausgewiesenen Taschenparkplätzen abgestellt und das Gebäude sofort wieder verlassen. Die Umkleidekabinen werden in den Pausen nicht betreten.
  • Zu den großen Pausen und nach Unterrichtsschluss verlässt die Lehrkraft die Klasse nach den Schülern und schließt ab.
  • In den großen Pausen wird mit den ausgeliehenen Sportgeräten nur draußen gespielt. Brettspiele etc. dürfen in der Pausenhalle gespielt werden, alle anderen Schüler begeben sich auf den Schulhof.
  • Auf dem großen Schulhof darf nur mit Schaumstoffbällen, Tennisbällen und Basketbällen unter dem Korb gespielt werden. Fußbälle sind verboten.
  • Auf dem hinteren Hof und auf dem Bolzplatz dürfen die Zäune auf keinen Fall überklettert oder beschädigt werden, um Bälle wiederzuholen.
  • Das Betreten aller Beete und Grünanlagen auf dem großen Hof, auch hinter dem Werkcontainer, ist untersagt (Naturschutz!).
  • Zum Reinigungsdienst eingeteilte Klassen (Tafel vor dem Hausmeisterbüro) reinigen den großen und kleinen Hof. Der Klassenlehrer teilt die Schüler/Schülerinnen ein.
  • Schüler/Schülerinnen, die ins Sekretariat oder ins Lehrerzimmer müssen, kommen alleine oder zu zweit und benutzen den Eingang vor der Spielausleihe.

 

Maßnahmen bei Regelverstößen

Erziehungsmittel und Ordnungsmaßnahmen nach §61 des Nieders. Schulgesetzes können bei Verstößen gegen die Schulordnung zur Anwendung kommen.

Erziehungsmittel sind pädagogische Einwirkungen. Sie sind zulässig, wenn Schülerinnen oder Schüler den Unterricht beeinträchtigen oder in anderer Weise ihre Pflichten verletzen. Sie können von einzelnen Lehrkräften oder von der Klassenkonferenz angewendet werden.

Ordnungsmaßnahmen sind zulässig, wenn Schülerinnen und Schüler ihre Pflichten grob verletzen, insbesondere gegen rechtliche Bestimmungen verstoßen, den Unterricht nachhaltig stören, die von ihnen geforderten Leistungen verweigern oder dem Unterricht unentschuldigt fernbleiben.

Regelverstöße werden dem Klassenlehrer gemeldet, der angemessene Maßnahmen veranlassen kann. Bei extremem Fehlverhalten können Schüler/Schülerinnen auf Anordnung der Schulleitung nach Hause geschickt bzw. Erziehungsberechtigte aufgefordert werden, ihr Kind abzuholen. Die Erziehungsberechtigten sind in jedem Fall zu informieren.

Bei verursachten Schäden haften die Erziehungsberechtigten.

  

Verabschiedet am 23. November 2010