LANDKREIS_HUDE_2_ef1921b6-a8f6-49f2-810c-e1a3cc68333c--600x286

Hatten eine Menge Spaß im Wasser: Die Fünftklässler der Peter-Ustinov-Schule beim Weihnachtsschwimmfest. Die sechs FSJ-ler (stehend, am Beckenrand) haben die traditionelle Veranstaltung organisiert.

Bild: Nils Coordes

Mit Schwimmfest in die Weihnachtsferien – NWZ 21.12.2016

Nils Coordes

Das Weihnachtsschwimmen der fünften Klassen wurde von den Sechs FSJ-lern der Peter-Ustinov-Schule organisiert. Bevor es losging, mussten sich die Schüler selbst einschätzen.

HUDE Wenn Schüler am Beckenrand ihre Klassenkameraden im Wasser anfeuern, zeigt dies deutlich, dass der Zusammenhalt in der Klasse stimmt. Dies demonstrierten die Fünftklässler der Peter-Ustinov-Schule (PUS) am Montagvormittag sehr gut.

Die sechs FSJ-ler, Malin Gerke, Amelie Prochnow, Neele Meves, Lasse Brooksiek, Felix Scherler und Alptekin Tüzer haben das traditionelle, weihnachtliche Schwimmfest in diesem Jahr organisiert: „Das Turnier findet in jedem Jahr statt, wir haben uns passende Spiele ausgedacht“, erklärt Neele Meves.

Die Kinder mussten unter anderem in den Disziplinen „Klamottenstaffel“ und „Rentiertransport“ bestehen. Am Ende wurde im Rahmen einer Siegerehrung die beste der vier fünften Klassen gekürt, einen Schoko-Weihnachtsmann bekamen jedoch alle. „Der Spaß steht im Vordergrund“, sagt Meves. Für die Kinder, die nicht schwimmen können oder dürfen, wurde ein kleines Quiz organisiert.

Bevor es jedoch ins Wasser ging, mussten die Schüler sich selbst einschätzen: „Wir sollten selbst bestimmen, wer welche Disziplin übernimmt. Im Unterricht bestimmt meist der Lehrer, welches Arbeitsblatt gemacht wird“, berichtet der elfjährige Armin aus der 5d.

Besonders gut gefiel ihm, dass er für seine Klasse Punkte holen konnte und somit einen Teil zum Erfolg beitragen konnte. Auch die zehnjährige Marah aus der 5c hat sich „ordentlich angestrengt, so ein Turnier habe ich noch nicht mitgemacht. Hier feuern sich alle gegenseitig an und keiner wird ausgegrenzt.“

Der stellvertretende Schulleiter Thomas Wachtmeister zog ein positives Fazit und lobte die Organisation der FSJ-ler: „Mit dem Turnier wollen wir auch die Tradition der vorweihnachtlichen Zeit, die die Kinder aus der Grundschule kennen, fortführen, um einen seichten Übergang zu ermöglichen. Die FSJ-ler übernehmen jeweils die Organisation und haben dies sehr gut gemacht.“

Generell ist die Schulleitung mit den sechs FSJ-lern sehr zufrieden: „Alle zeigen ein sehr hohes Engagement, über das wir sehr erfreut sind. Sie haben einen hervorragenden Draht zu den Schülern und den Rollenwechsel zu einer anerkannten Respektsperson sehr gut hinbekommen“, betont Wachtmeister.

Quelle : Nordwest-Zeitung, Landkreis Oldenburg

Lesen Sie den Artikel nach unter: NWZ Online